Kelmis

Wandern an der Via Gulia, durch eine besondere Geschichte - den Blumencorso oder das Neutraliafest erleben.

In der Tat gab es in der heutigen Gemeinde Kelmis zwischen 1815 und 1919 das Territorium des Staates Neutral-Moresnet. Die Geschichte dieses kuriosen politischen Konstrukts können Besucher im Göhltalmuseum nachvollziehen. 

Dort gibt es auch viele Mineralien zu bewundern. Kelmis war für seine Zinkindustrie bekannt, die auf Galmeierzvorkommen basierte.
Das Museum ist nach dem Flüsschen Göhl benannt, dessen Tal man über die sogenannte Via Gulia erwandern kann, dabei lässt sich das mittelalterliche Kleinod der Eyneburg entdecken.
Wanderer kommen aber auch am Casino-Weiher auf ihre Kosten. Das 5 ha große Areal um den Stauweiher, wo eine Fauna und Flora besonderer Art zu sehen ist, hat großen Freizeitwert. Ein Ausflugsziel für die ganze Familie ist auch der Dreiländerpunkt zwischen Belgien, den Niederlanden und Deutschland. Hier kann man zwei Aussichtstürme erklimmen, die einen wunderbaren Blick auf drei Länder bieten. Dazu gibt es ein Riesenlabyrinth und einen Spielplatz sowie Gastronomie. Bei so vielen Besonderheiten dürfen auch außergewöhnliche Feste nicht fehlen.
Alle zwei Jahre findet in Hergenrath der Blumencorso statt und in Kelmis das Neutraliafest, Ereignisse die zigtausende Besucher aus nah und fern anziehen.

 

www.kelmis.be